Ärzte Zeitung, 25.03.2009

Kommentar

Impfungen Ursache allen Übels?

Von Michael Hubert

Liest man in Internet-Foren von Impfkritikern, sind Impfungen Ursache für viele Übel: Autismus, Diabetes oder MS. Belege gibt es keine, nicht mal Hinweise.

Darum jubilierte vor mehr als zehn Jahren die vereinigte Impfgegnerschaft, als Dr. Andrew Wakefield in "The Lancet" eine Studie publizierte, die den Zusammenhang von MMR-Impfung und Autismus beschrieb. Zuvor hatten Impfgegner zwar immer behauptet, Thiomersal in Impfstoffen sei Auslöser von Autismus. Die MMR-Vakzine als Lebendimpfstoff enthält aber kein Thiomersal.

Das war egal - jetzt gab es ja eine Studie. Deren Thesen sind zwar allesamt widerlegt. Auch musste der Hauptautor seine - bis dahin verheimlichte - Nähe zu Anwälten der Impfkritikerlobby eingestehen. Die Thesen von Wakefield aber haben sich in die Nervenbahnen des Internets eingebrannt.

So werden Ärzte immer wieder mit den Thesen konfrontiert. Gegenargumente wie die aus einer aktuellen Publikation werden meist beiseite gewischt. Im Zweifel kommt die Keule des "man kann es nicht ausschließen". Das sollte keinen Kollegen abhalten, weiterhin verunsicherte Eltern aufzuklären. Bei ideologisch Verbohrten ist die Liebesmüh jedoch meist vergeblich, einen Versuch ist es aber allemal wert.

Lesen Sie dazu auch:
Nicht Impfungen, die Gene führen zu Autismus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »