Ärzte Zeitung, 05.06.2009

Zweimal gegen Varizellen

Zweitimpfung soll Impfdurchbrüche verhindern

BERLIN(hub). Mit einer zweiten Impfung gegen Windpocken erhofft sich die Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin (DAKJ) einen besseren Schutz vor der Erkrankung (Monatsschr Kinderheilk 4, 2009, 377). Nach einmaliger Impfung gebe es eine jährliche Rate an Impfdurchbrüchen von ein bis drei Prozent.

Solche Impfdurchbrüche könnten den indirekten Schutz Neugeborener von Müttern ohne Varizellenimpf- oder Erkrankungsanamnese, von nichtimmunen Schwangeren oder von Immunsupprimierten gefährden. Eine zweimalige Impfung sei mit 98 Prozent effektiver als die derzeit empfohlene einmalige Impfung mit 94 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »