Ärzte Zeitung, 18.06.2009

Warnung vor Tollwut in Zentralchina

DÜSSELDORF(eb). In Zentralchina sind seit Ende März acht Menschen an Tollwut gestorben, meldet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Gleichzeitig wurden in Hanzhong in der Provinz Shaanxi 5000 Menschen wegen Hundebissen behandelt und mehr als 20 000 Hunde getötet.

Reisende in die Region sollten immer über das Tollwutrisiko aufgeklärt werden, so das CRM. Dabei sollte auch auf den Mangel an geeigneten Impfstoffen und Immunglobulin in dem Land hingewiesen werden. Bei verdächtigen Tierkontakten ist sofort ein Arzt aufzusuchen. Eine Impfung ist bei längeren Aufenthalten zu empfehlen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »