Ärzte Zeitung, 27.10.2009

Die weltweite Polio-Eradikation tritt auf der Stelle

NEU-ISENBURG (eis). Trotz neuer Initiativen ist man auch dieses Jahr bei der geplanten weltweiten Eradikation von Poliomyelitis nicht weiter gekommen. Das meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) zum Weltpoliotag am 28. Oktober (Epi Bull 43, 2009, 435). In Deutschland ist daher weiterhin bei jedem Menschen auf den Polioschutz zu achten.

Nach Angaben des RKI wurden 2009 bis zum 21. Oktober weltweit 1198 Erkrankungen registriert und damit ähnlich viele wie jeweils in den vergangen fünf Jahren. Das sind aber immer noch 99,5 Prozent weniger Erkrankungen als zum Start des Programms im Jahr 1988, gibt das RKI zu bedenken. Drei Viertel aller Betroffenen werden aus nur vier Ländern gemeldet: Nigeria, Indien, Pakistan und Afghanistan.

In den muslimischen Nordstaaten Nigerias war vier Jahre nicht geimpft worden, 2009 hätten allerdings 85 Prozent der Kinder den Schutz erhalten. In Endemieländern bereiten zudem Ausbrüche mit Impfviren aus Lebendimpfstoffen Probleme, die bei nicht ausreichendem Impfschutz in der Bevölkerung Krankheiten auslösen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »