Ärzte Zeitung online, 02.11.2009

Hoffen auf Malaria-Impfung - Konferenz in Nairobi

NAIROBI (dpa). Alle 30 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria. Die meisten tödlichen Malariafälle - etwa 90 Prozent - treten in Afrika auf. Derzeit wird an 20 Standorten in Afrika ein Impfstoff erprobt. Die Erfahrungen damit stehen im Mittelpunkt einer am Montag gestarteten Konferenz im kenianischen Nairobi.

Rund 2000 Wissenschaftler, Mediziner und Gesundheitsexperten beraten bis Ende der Woche auf der 5. Konferenz der Multilateralen Malaria-Initiative, wie der Krankheit beizukommen ist.

Erste Erfahrungen mit dem Impfstoff aus der Praxis stimmen nach Angaben von beteiligten Ärzten hoffnungsvoll. So sei die Zahl der Erkrankungen geimpfter Kleinkinder um 50 Prozent zurückgegangen. Die Versuchsreihe tritt derzeit in die dritte Phase. Bisher setzt die Malariaprophylaxe unter anderem auf Medikamente, die aber wegen immer neuer Resistenzen der Erreger oft nur teilweise Wirkung haben.

Topics
Schlagworte
Impfen (4487)
Reisemedizin (1832)
Krankheiten
Impfen (3624)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »