Ärzte Zeitung, 20.11.2009

Internet-Forum

Als Arzt im Krankenhaus in Guatemala - welche Impfungen?

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: Ich fliege im Februar für drei Wochen nach Guatemala und werde dort auch in einem Krankenhaus in Cantel mitarbeiten. Die Arbeit dort ist eher mit der einer Hausarztpraxis vergleichbar, es finden keine Operationen statt. Ich werde dort auch im Krankenhaus übernachten. Wie man mir schon mitgeteilt hat, muss ich mit Flohstichen rechnen. Welche Impfungen sind notwendig?

Privatdozent Tomas Jelinek: Folgende Impfungen sind zu empfehlen: Kontrolle beziehungsweise Auffrischung der Grundimmunisierungen gegen Masern, Tetanus, Diphtherie, Pertussis. Polio kommt seit den frühen 1990er Jahren nicht mehr in Amerika vor.

Zu empfehlen sind zudem Impfungen gegen Hepatitis A und B (letzteres sicher schon vorhanden, gegebenenfalls boostern!), außerdem Meningokokken-Meningitis (mindestens bivalent A/C, besser tetravalent).

Je nach Arbeits- und Lebensbedingungen und Unterbringung ist auch der Schutz gegen Typhus und Tollwut zu erwägen. Die Schluckimpfung gegen Cholera bietet einen etwa 40 bis 50prozentigen Schutz gegen Reisedurchfall, dies mag nützlich sein. Sicher relevant ist guter Mückenschutz wegen Dengue-Fieber.

Reisemedizinische Infos zu Guatemala unter www.crm.de "Reiseländer"

 

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »