Ärzte Zeitung online, 04.02.2010

Rotes Kreuz impft Kinder in Haitis Zeltlagern

BERLIN (dpa). Teams des Deutschen Rote Kreuzes (DRK) wollen Erdbebenopfer in Haiti ab sofort gegen Krankheiten wie Masern, Tetanus und Diphtherie impfen. Den Impfschutz sollen vor allem Menschen in den mehr als 500 Zeltlagern der Hauptstadt Port-au-Prince erhalten, darunter 140 000 Kinder, teilte das DRK am Mittwoch in Berlin mit.

In den Zeltstädten ohne fließend Wasser, Kanalisation und Müllentsorgung seien Menschen besonders gefährdet. Dort litten Kinder bereits an Durchfall, Fieber, Erkältungen und Hautausschlägen. Nach DRK-Schätzungen brauchen eine Million Menschen in dem Karibikstaat dringend bessere Unterkünfte.

Unter Leitung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden in Haiti Kinder unter sieben Jahren gegen Masern, Röteln, Tetanus und Diphtherie geimpft. Ältere Kinder und Erwachsene sollen eine Spritze gegen Diphtherie und Tetanus (Wundstarrkrampf) bekommen. Die Vereinten Nationen hatten am Dienstag einen besseren Schutz für Haitis Kinder gefordert. Das Kinderhilfswerk UNICEF kündigte eine Impfaktion für insgesamt 700 000 Mädchen und Jungen an.

www.drk.de

Lesen Sie auch:
Impfaktion für 700 000 Kinder in Haiti angelaufen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »