Ärzte Zeitung online, 12.02.2010

Nach Engpass bei Baby-Impfstoff Entspannung in Sicht

MÜNCHEN (dpa). Nach dem Engpass beim Sechsfach-Impfstoff für Babys ist Entspannung in Sicht. Eine Monatsration des Impfstoffs Infanrix hexa® werde vom 15. Februar an ausgeliefert, sagte ein Sprecher des Herstellers GlaxoSmithKline (GSK) am Freitag in München.

Ab Mitte der Woche werde der Impfstoff dann in den Arztpraxen zur Verfügung stehen (wir berichteten). "Wir haben die Chargen frei", sagte der Sprecher von GSK mit Blick auf die jeweils nötige Freigabe durch das zuständige Paul-Ehrlich-Institut.

   Der Sechsfach-Impfstoff wirkt gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Kinderlähmung, Hepatitis B und Haemophilus influenzae Typ B und wird ab der achten Lebenswoche gegeben. Als Ersatz kann ein Fünffach-Wirkstoff dienen, der mit einer separaten Hepatitis-B-Impfung kombiniert wird.

Die Vierfach-Kombination gegen Mumps, Masern, Röteln und Windpocken für Babys ab dem elften Monat soll erst im Laufe des Monats März wieder verfügbar sein. Auch dafür gibt es Ersatzstoffe, die allerdings nacheinander gespritzt werden müssen.

Lesen Sie dazu auch:
Engpässe bei Kinder-Impfstoffen: Es gibt Alternativen
Warum es zurzeit Engpässe bei Impfstoffen für Kinder gibt

Topics
Schlagworte
Impfen (4426)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1155)
PEI (532)
Krankheiten
Hepatitis B (605)
Impfen (3557)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »