Ärzte Zeitung, 19.02.2010

zur Großdarstellung klicken

Die Rückkehr der Mikroben

Internistenkongress 2010: neue Wege der Infektionsbekämpfung von morgen

WIESBADEN (ner). Die "Rückkehr der Infektionen" wird ein Schwerpunktthema beim Internistenkongress 2010 sein. Indem man der erstaunlichen Wandlungsfähigkeit der Mikroben immer mehr auf die Schliche kommt, ergeben sich künftig neue Therapieoptionen.

zur Großdarstellung klicken

Bakterien in 3 D. © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Durch Mutationen, Verlust oder Austausch von Erbmaterial untereinander entwickeln sich Mikroben weiter, und zwar sowohl innerhalb kurzer wie langer Zeiträume. "Die Mikrobe ändert sich in ihrer genetischen Konstitution und damit letztlich in ihrem Lebensstil", so Professor Jörg Hacker vom Robert-Koch-Institut in Berlin in einem Podcast auf der DGIM-Kongress-Homepage. Hacker wird am Samstag, 10. April, einen Plenarvortrag zur Evolution der Mikroben beim Internistenkongress halten.

Mikroevolutionen von der harmlosen Mikrobe zum Krankheitserreger passieren unter Umständen innerhalb von Tagen oder Wochen. Als Beispiel für die Wandlungsfähigkeit führt der RKI-Präsident das Bakterium Escherichia coli an, ein so genanntes Kommensale, das von seinem Wirt profitiert, ihm aber zunächst weder schadet noch ihm nützt. Mutiert es jedoch, löst es mit den nun freigesetzten Toxinen Darminfektionen aus. Oder die veränderte Zelloberfläche führt unter Umständen zu Harnwegsinfekten, Sepsis oder Meningitis.

Jeder Mensch habe einen einzigartigen mikrobiellen Fingerabdruck, so Hacker. Die nach der Geburt einsetzenden Besiedlungsprozesse könne man inzwischen molekular beschreiben. Frühere Annahmen, dass jeder Mensch zum Beispiel seine eigene spezifische Darmflora besitzt, haben sich dadurch bestätigt. Das genaue Identifizieren der individuellen Flora soll künftig auch eine individuelle Behandlung, etwa bei chronischen Blasen- oder Niereninfektionen, ermöglichen. Genaue Resistenzprofile könnten dann erstellt werden. Zudem wird versucht, Impfstoffe gegen fakultativ pathogene Erreger zu entwickeln. Es scheint denkbar, dass man in Zukunft Patienten zum Beispiel vor schweren Operationen oder vor Chemotherapien gezielt gegen Sepsis-auslösende Erreger impft.

Der Internistenkongress findet vom 10. bis 14. April in Wiesbaden statt, mehr Infos unter: www.dgim2010.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »