Ärzte Zeitung, 25.02.2010

WHO sucht dringend Impfteams für Haiti

NEW YORK (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation WHO sucht dringend Mediziner für ihre Impfkampagne in Haiti. In der ersten Woche der Aktion seien zwar mehr als 62 000 Menschen versorgt worden, das seien aber nur zehn Prozent der Zielgruppe. "Mehr Impfteams werden dringend gesucht", sagte Paul Garwood von der WHO in New York.

Die Ärzte impfen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Masern und Röteln. Zu Epidemien sei es in den letzten sechs Wochen nicht gekommen. Zwar habe es isolierte Fälle von Malaria und Typhus gegeben, die Krankheiten hätten sich aber nicht weiter ausgebreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »