Ärzte Zeitung, 25.02.2010

WHO sucht dringend Impfteams für Haiti

NEW YORK (dpa). Die Weltgesundheitsorganisation WHO sucht dringend Mediziner für ihre Impfkampagne in Haiti. In der ersten Woche der Aktion seien zwar mehr als 62 000 Menschen versorgt worden, das seien aber nur zehn Prozent der Zielgruppe. "Mehr Impfteams werden dringend gesucht", sagte Paul Garwood von der WHO in New York.

Die Ärzte impfen gegen Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Masern und Röteln. Zu Epidemien sei es in den letzten sechs Wochen nicht gekommen. Zwar habe es isolierte Fälle von Malaria und Typhus gegeben, die Krankheiten hätten sich aber nicht weiter ausgebreitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »