Ärzte Zeitung online, 05.03.2010

Potenter Verstärkerstoff für Impfstoffe entdeckt

BRAUNSCHWEIG (eb). Forscher am Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) haben eine neue Verbindung entdeckt, die die Wirksamkeit von Impfstoffen wesentlich verstärken könnte.

Wirkstoffverstärker in Impfstoffen haben einen schlechten Ruf. "Ein Missverständnis, denn Adjuvanzien verbessern den Erfolg einer Impfung", so die Forscher in einer Pressemitteilung des Helmholtz-Zentrums. Sie führen alleine zwar nicht zu einem Impfschutz, aber gemeinsam mit einem Impfstoff verabreicht, verstärken sie die Immunantwort um ein Vielfaches.

Bei ihrer Suche nach neuen, wirksamen Adjuvanzien entdeckten die Forscher das Molekül c-di-IMP. "Dieses Molekül liefert eine starke Immunantwort und ist wesentlich wirksamer als bekannte Adjuvanzien", sagt Rimma Libanova, die das Molekül untersuchte.

Um die Wirkung zu erforschen, impfte sie Mäuse mit einem harmlosen Eiweiß. Dabei erhielten einige Tiere den Impfstoff mit Verstärker, andere ohne den Zusatz. Nach 42 Tagen untersuchte sie die Immunantwort der Mäuse auf das fremde Eiweiß (Vaccine 28, 2010, 2249).

"Wir konnten bei den Tieren, die den verstärkten Impfstoff erhielten, eine starke Immunantwort sehen", sagt Mitarbeiter Thomas Ebensen. Bislang konnten die Wissenschaftler die Wirkung jedoch nur in Mäusen nachweisen.

Zum Abstract der Originalpublikation "The member of the cyclic di-nucleotide family bis-(3‘, 5‘)-cyclic dimeric inosine monophosphate exerts potent activity as mucosal adjuvant"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »