Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Kommentar

Impfempfehlung ist überfällig

Von Wolfgang Geissel

Die seit 2006 in Deutschland verfügbare Impfung gegen Rotaviren kommt im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht vor. Zwar rät das Gremium in einer Mitteilung dazu, zum Beispiel bei Säuglingen, die in Kitas versorgt werden, den Schutz zu erwägen. Dieser knappe Rat ist aber dem möglichen Potenzial der Impfung für die Gesundheit von Kindern nicht angemessen.

Rotaviren sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache viraler Darminfektionen bei Kindern. Über 47 000 Erkrankungen bei Kindern bis 5 Jahre wurden vom RKI im Jahr 2006 registriert. Fast jedes zweite betroffene Kind musste dabei in einer Klinik behandelt werden.

Dass die beiden Impfstoffe einen großen Teil der schweren Erkrankungen verhindern können, wurde jetzt in Österreich bestätigt: Dort gingen nach Aufnahme des Schutzes in den Impfkalender binnen eines Jahres die Klinikeinweisungen von Kindern im Alter von drei bis 20 Monaten um fast drei Viertel zurück.

In Deutschland wird die Rotavirusimpfung bereits in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg allen Kindern empfohlen. Auch viele Krankenkassen bezahlen die Impfung bereits. Eine bundesweite Impfempfehlung der STIKO ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Österreicher haben großen Erfolg mit Rotavirusimpfung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »