Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Kommentar

Impfempfehlung ist überfällig

Von Wolfgang Geissel

Die seit 2006 in Deutschland verfügbare Impfung gegen Rotaviren kommt im Impfkalender der Ständigen Impfkommission (STIKO) nicht vor. Zwar rät das Gremium in einer Mitteilung dazu, zum Beispiel bei Säuglingen, die in Kitas versorgt werden, den Schutz zu erwägen. Dieser knappe Rat ist aber dem möglichen Potenzial der Impfung für die Gesundheit von Kindern nicht angemessen.

Rotaviren sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) die häufigste Ursache viraler Darminfektionen bei Kindern. Über 47 000 Erkrankungen bei Kindern bis 5 Jahre wurden vom RKI im Jahr 2006 registriert. Fast jedes zweite betroffene Kind musste dabei in einer Klinik behandelt werden.

Dass die beiden Impfstoffe einen großen Teil der schweren Erkrankungen verhindern können, wurde jetzt in Österreich bestätigt: Dort gingen nach Aufnahme des Schutzes in den Impfkalender binnen eines Jahres die Klinikeinweisungen von Kindern im Alter von drei bis 20 Monaten um fast drei Viertel zurück.

In Deutschland wird die Rotavirusimpfung bereits in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg allen Kindern empfohlen. Auch viele Krankenkassen bezahlen die Impfung bereits. Eine bundesweite Impfempfehlung der STIKO ist daher überfällig.

Lesen Sie dazu auch:
Österreicher haben großen Erfolg mit Rotavirusimpfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »