Ärzte Zeitung, 11.03.2010

USA raten jetzt allen zur Grippeimpfung

Reaktion auf wachsende Zahl der Risikogruppen

ATLANTA (hub). Die USA haben ihre Impfstrategie gegen Influenza komplett geändert: Erstmals wird für die Saison 2010/11 allen Menschen ab einem Alter von sechs Monaten zur jährlichen Influenzaimpfung geraten.

Das Advisory Committee on Immunization Practices (ACIP) - das US-Pendant zu Ständigen Impfkommission (STIKO) - begründet diesen Schritt zur Grippeimpfung für alle Menschen sowohl medizinisch als auch kommunikativ. Zum einen habe die Zahl der Risikogruppen in den vergangenen Jahren kontinuierlich zugenommen.

Viele dieser Menschen seien sich ihres erhöhten Risikos durch eine Grippeerkrankung nicht bewusst oder wüssten nicht, dass sie zu einer Risikogruppe zählen. Eine allgemeine Impfempfehlung für alle umgehe diese Probleme, heißt es in einer Mitteilung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Die Impfraten gegen saisonale Influenza lagen in den Zielgruppen in den USA bisher unter 50 Prozent.

Gleichzeitig hätten die Erfahrungen mit der Schweinegrippe gezeigt, dass auch Personen, die bisher nicht im Fokus der Grippeimpfung standen, besondere Risiken haben - etwa Adipöse und Frauen nach der Geburt. Das ACIP habe außerdem intensiv den Nutzen der Impfung für Menschen zwischen 19 und 49 Jahren diskutiert. Diese Gruppe wurde in den USA von der H1N1-Pandemie besonders stark getroffen.

Nicht zuletzt soll die allgemeine Impfempfehlung die Schwelle für die Impfung senken und signalisieren, wie wichtig es sei, Influenzaprävention für die gesamte Bevölkerung zu betreiben, so die CDC.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »