Ärzte Zeitung, 18.03.2010

Zoster-Impfstoff lässt weiter auf sich warten

BERLIN (eis). Der Impfstoff gegen Herpes Zoster Zostavax® für über 50-Jährige wird wahrscheinlich auch dieses Jahr in Deutschland nicht verfügbar werden.

Wegen Produktionsproblemen sei der Zoster-Impfstoff jetzt wahrscheinlich bis März 2011 nicht lieferbar, hat Privatdozent Tomas Jelinek beim Forum Reisen und Gesundheit auf der ITB in Berlin berichtet.

Mit dem Impfstoff lässt sich die Häufigkeit der Gürtelrose bei Impfung im Vergleich zu Placebo um 51 Prozent verringern. Das hat eine Studie mit 38 500 Probanden im Alter über 60 Jahre ergeben, wie Jelinek bei der gemeinsamen Veranstaltung von CRM Centrum für Reisemedizin und Auswärtigem Amt berichtet hat.

Die Vakzine ist in Deutschland bereits zugelassen, aber bisher nicht erhältlich. Einzige Ausnahme: In Sachsen wird die Impfung bereits allen über 50-Jährigen empfohlen. Dort war die Vakzine nach Angaben von Sanofi-Pasteur MSD im ersten Quartal auch auf dem Markt. Eine bundesweite Einführung war für das dritte Quartal 2010 geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »