Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Vier Tage in Nigeria: Welcher Schutz ist nötig?

Vier Tage in Nigeria: Welcher Schutz ist nötig?

Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis und Hepatitis A sind auf jeden Fall zu empfehlen, sagt Privatdozent Tomas Jelinek. © moonrun / fotolia.com

Ein Kollege fragt im Internet:

Frage: In unserer Praxis stellte sich ein 43-jähriger gesunder Mann vor, der in zwei Monaten beruflich für vier Tage nach Nigeria geschickt wird. Bisher sind alle Impfungen gemäß Ständiger Impfkommission durchgeführt worden. Welche Vorgehensweise empfiehlt sich in Bezug auf die notwendigen Reiseimpfungen?

Privatdozent Tomas Jelinek: Auch bei einer so kurzen Reisezeit sind Impfungen gegen Gelbfieber, Meningokokken-Meningitis (tetravalent) und Hepatitis A auf jeden Fall zu empfehlen. Zusätzlich sinnvoll könnten sein Hepatitis B, Typhus und Tollwut. Dies hängt von Verhalten und Unterkunft während der Reise und gegebenenfalls weiteren Einsätzen in Nigeria ab. Eventuell sollte auch eine Durchfallprophylaxe mit dem Cholera-Impfstoff Dukoral® empfohlen werden. Spanische Daten aus dem vergangenen Jahr zeigen eine Reduktion der Durchfallepisoden um bis zu 57 Prozent nach Einnahme dieser Impfung.

Eine Malaria-Chemoprophylaxe ist auch für städtische Gebiete zu empfehlen. Abhängig von möglichen Vorerkrankungen und Kontraindikationen ist für Kurzaufenthalte häufig Malarone® am sinnvollsten.

Reisemedizinische Infos zu Nigeria auf www.crm.de.

Holen Sie sich Expertenrat im Fachforum Impfen unter www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »