Ärzte Zeitung online, 22.04.2010

Experte rät zu Masern-Schutz vor Südafrika-Reise

MÜNCHEN (dpa). Der Leiter des Münchner Tropeninstitutes, Professor Thomas Löscher rät Südafrika-Reisenden, sich vor Masern zu schützen. "Im Moment gibt es in Südafrika eine riesige Masern-Epidemie", sagte Löscher im Vorfeld einer Ärzte-Fachtagung zur Reisemedizin an diesem Samstag in München. Wer zur Fußballweltmeisterschaft nach Südafrika wolle und keinen Masern-Schutz habe, solle sich impfen lassen.

Bei einer Ansteckung könne die Erkrankung schwere Folge haben. "In einem Fall von 1000 bis 3000 Erkrankten kann es zu einer Hirnentzündung kommen, die zum Teil tödlich verläuft", sagte Löscherr zur dpa. Bei Überlebenden einer Hirnhautentzündung könne die Erkrankung schwere Schäden am zentralen Nervensystem hinterlassen.

Im Falle einer Ansteckung sei es sehr wichtig, eine Ausbreitung zu verhindern. Masern verbreite sich meist sehr rasch. Bei der Erkrankung handelt es sich um eine sogenannte Tröpfcheninfektion. Infizieren kann man sich durch die Atemluft einer in der Nähe stehenden Person, sagte Löscher. Nach überstandener Krankheit habe man in aller Regel einen lebenslangen Schutz.

Topics
Schlagworte
Impfen (4220)
Reise (2214)
Krankheiten
Meningitis (400)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »