Ärzte Zeitung online, 22.04.2010

Experte rät zu Masern-Schutz vor Südafrika-Reise

MÜNCHEN (dpa). Der Leiter des Münchner Tropeninstitutes, Professor Thomas Löscher rät Südafrika-Reisenden, sich vor Masern zu schützen. "Im Moment gibt es in Südafrika eine riesige Masern-Epidemie", sagte Löscher im Vorfeld einer Ärzte-Fachtagung zur Reisemedizin an diesem Samstag in München. Wer zur Fußballweltmeisterschaft nach Südafrika wolle und keinen Masern-Schutz habe, solle sich impfen lassen.

Bei einer Ansteckung könne die Erkrankung schwere Folge haben. "In einem Fall von 1000 bis 3000 Erkrankten kann es zu einer Hirnentzündung kommen, die zum Teil tödlich verläuft", sagte Löscherr zur dpa. Bei Überlebenden einer Hirnhautentzündung könne die Erkrankung schwere Schäden am zentralen Nervensystem hinterlassen.

Im Falle einer Ansteckung sei es sehr wichtig, eine Ausbreitung zu verhindern. Masern verbreite sich meist sehr rasch. Bei der Erkrankung handelt es sich um eine sogenannte Tröpfcheninfektion. Infizieren kann man sich durch die Atemluft einer in der Nähe stehenden Person, sagte Löscher. Nach überstandener Krankheit habe man in aller Regel einen lebenslangen Schutz.

Topics
Schlagworte
Impfen (4343)
Reise (2263)
Krankheiten
Meningitis (414)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »