Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Notfall-Impfungen gegen Masern in Zimbabwe

NEU-ISENBURG (eis). Der Central Emergency Response Fund (CERF) der UN stellt 5,6 Millionen US-Dollar für ein Impfprogramm gegen Masern in Zimbabwe zur Verfügung. Obwohl vergangenen September 148 000 Kindern geimpft wurden, wachse die Zahl der Erkrankungen (zuletzt 6200 inklusive 384 Todesfälle) in dem afrikanischen Land weiter an. Jetzt sollen dort alle fünf Millionen Kinder im Alter von 6 Monaten bis 14 Jahre geschützt werden, so die UN.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Spahn will freiere Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn schwebt mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen vor. Offenbar will er den Umbruch des AOK-Systems forcieren. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »