Ärzte Zeitung, 06.05.2010

Notfall-Impfungen gegen Masern in Zimbabwe

NEU-ISENBURG (eis). Der Central Emergency Response Fund (CERF) der UN stellt 5,6 Millionen US-Dollar für ein Impfprogramm gegen Masern in Zimbabwe zur Verfügung. Obwohl vergangenen September 148 000 Kindern geimpft wurden, wachse die Zahl der Erkrankungen (zuletzt 6200 inklusive 384 Todesfälle) in dem afrikanischen Land weiter an. Jetzt sollen dort alle fünf Millionen Kinder im Alter von 6 Monaten bis 14 Jahre geschützt werden, so die UN.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Cannabis-Prohibition kostet Staat Milliarden

Über Pro und Contra der Cannabisfreigabe lässt sich lange streiten. Bei ökonomisch nüchternem Kalkül wäre die Sache jedenfalls von Vorteil. mehr »