Ärzte Zeitung, 09.05.2010

Aedes kann gegen Repellentien resistent werden

Forscher haben bei Gelbfiebermücken eine Resistenz gegen DEET nachgewiesen.

ALNARP (hub). Forscher aus Schweden und Großbritannien konnten bei Weibchen der Stechmücke Aedes aegypti eine Resistenz gegen das wichtige Repellent DEET (Diethyltoluamide) nachweisen. In Verhaltensexperimenten haben sie Mücken, die nicht auf DEET empfindlich reagierten von den DEET-sensiblen Tieren unterschieden. In Kreuzungsexperimenten konnten die Forscher dann zeigen, dass die DEETResistenz vererbbar ist. Sie folgern daraus, dass die Fähigkeit der Resistenzbildung angeboren ist (PNAS online). Die Experimente weisen zudem daraufhin, dass die Unempfindlichkeit gegen DEET dominant vererbt wird.

Als Ursache fanden die Forscher, dass Sinneszellen auf den Fühlern der Insekten nicht mehr auf das DEET reagierten. Dafür könnte es viele Erklärungen geben. So könnte etwas das Protein verändert sein, an das normalerweise das DEET bindet.

Aedes aegypti überträgt unter anderen Gelbfieber und Denguefieber. Gegen Gelbfieber gibt es eine Impfung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »