Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Impfung mit Rotarix® wird in den USA wieder empfohlen

PHILADELPHIA (eb). Wie das Unternehmen GlaxoSmithKline mitteilt, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA bekannt gegeben, dass die Impfung mit dem Rotaviren-Impfstoff Rotarix® in den Vereinigten Staaten aufgrund der aktuellen Datenlage wieder aufgenommen werden soll und empfohlen ist. Der Beschluss der vorangehenden Sitzung, in der die vorübergehende Aussetzung der Impfung empfohlen wurde, sei damit hinfällig. Das Nutzen-Risiko-Profil der Rotaviren-Impfung wird positiv bewertet. Die FDA habe betont, dass der Nutzen der Rotavirus-Impfung substanziell sei und die theoretischen Risiken von dem im Impfstoff gefunden Porcine Circovirus 1 (PCV-1) weit überwiege. Das Virus ist ein kleines Virus, das eine Einzelstrang-DNA enthällt. Gemäß Berichten in der wissenschaftlichen Literatur ist das Virus weit verbreitet und kommt in Produkten aus Schweinefleisch vor. Es gebe keine Evidenz, dass das Virus für Menschen oder Tiere infektiös sei. Das gelte auch für Schweine, heißt es in der Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »