Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Impfstoffe gegen Schweinegrippe im Vergleich

OXFORD (hub). Pandemrix® ist bei Kindern immunogener als der adjuvansfreie Ganzvirus-Impfstoff. Dafür hat die adjuvantierte Vakzine eine höhere Rate unerwünschter Wirkungen, ergab ein Vergleich.

Impfstoffe gegen Schweinegrippe im Vergleich

Zwei Impfstoffe gegen H1N1 wurden verglichen.

© OutStyle / fotolia.com

Vergangenes Jahr gab einen großen Medienaufruhr, als bekannt wurde, dass Behördenmitarbeiter einen anderen Schweinegrippe-Impfstoff erhalten sollen als die Normalbevölkerung (wir berichteten). Der Vorwurf an den adjuvantierten "Volksimpfstoff" Pandemrix®: schwere Nebenwirkungen. Jetzt wurden in einer Vergleichsstudie bei Kindern beide Impfstoffe verglichen, sowohl hinsichtlich der Immunogenität, als auch der UAW-Rate (BMJ online).

Dabei kam heraus: Der Pandemie-Impfstoff mit Adjuvans ist immunogener als der Ganzvirus-Impfstoff ohne Wirkverstärker. Bei unter Dreijährigen lagen die Serokonversionsraten bei 98 versus 80 Prozent und bei Kindern ab drei Jahren bei 99 versus 96 Prozent. Auch beim Hämagglutinin-Hemmtest lag der adjuvanshaltige Impfstoff demnach vorn. Auf die klinische Wirksamkeit lässt diese Studie nicht schließen.

Mit Adjuvans war die Rate heftiger Lokalreaktionen höher als mit Ganzvirus, nämlich 13 versus 2 Prozent bei Kindern über fünf Jahren. Zudem gab es mehr systemische Reaktionen, hauptsächlich Fieber.

Lesen Sie auch:
Schweinegrippe-Impfung: Wirkverstärker werden grundlos verurteilt
Nur wenig Nebenwirkungen bei Schweinegrippe-Impfung in Schweden
Was aus der Influenzapandemie zu lernen ist

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »