Ärzte Zeitung, 09.06.2010

Impfstoffe gegen Schweinegrippe im Vergleich

OXFORD (hub). Pandemrix® ist bei Kindern immunogener als der adjuvansfreie Ganzvirus-Impfstoff. Dafür hat die adjuvantierte Vakzine eine höhere Rate unerwünschter Wirkungen, ergab ein Vergleich.

Impfstoffe gegen Schweinegrippe im Vergleich

Zwei Impfstoffe gegen H1N1 wurden verglichen.

© OutStyle / fotolia.com

Vergangenes Jahr gab einen großen Medienaufruhr, als bekannt wurde, dass Behördenmitarbeiter einen anderen Schweinegrippe-Impfstoff erhalten sollen als die Normalbevölkerung (wir berichteten). Der Vorwurf an den adjuvantierten "Volksimpfstoff" Pandemrix®: schwere Nebenwirkungen. Jetzt wurden in einer Vergleichsstudie bei Kindern beide Impfstoffe verglichen, sowohl hinsichtlich der Immunogenität, als auch der UAW-Rate (BMJ online).

Dabei kam heraus: Der Pandemie-Impfstoff mit Adjuvans ist immunogener als der Ganzvirus-Impfstoff ohne Wirkverstärker. Bei unter Dreijährigen lagen die Serokonversionsraten bei 98 versus 80 Prozent und bei Kindern ab drei Jahren bei 99 versus 96 Prozent. Auch beim Hämagglutinin-Hemmtest lag der adjuvanshaltige Impfstoff demnach vorn. Auf die klinische Wirksamkeit lässt diese Studie nicht schließen.

Mit Adjuvans war die Rate heftiger Lokalreaktionen höher als mit Ganzvirus, nämlich 13 versus 2 Prozent bei Kindern über fünf Jahren. Zudem gab es mehr systemische Reaktionen, hauptsächlich Fieber.

Lesen Sie auch:
Schweinegrippe-Impfung: Wirkverstärker werden grundlos verurteilt
Nur wenig Nebenwirkungen bei Schweinegrippe-Impfung in Schweden
Was aus der Influenzapandemie zu lernen ist

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Neue Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »