Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Kommentar

Nein, ausschließen kann man's nicht

Von Michael Hubert

Ein Engramm, tief in die Windungen von Impfgegnerhirnen eingebrannt, lautet: Impfungen verursachen GBS. Nun wurde wiederholt belegt, dass bei Geimpften die GBS-Inzidenz nicht höher ist als in der Gesamtbevölkerung.

Impfgegner ficht das nicht an. Erstens sagen sie, steht doch in den Fachinfos von Impfstoffen GBS unter den Nebenwirkungen. Also muss ja was dran sein. Doch genannt wird hier alles, was in zeitlichem (!) Zusammenhang mit einer Impfung registriert wird.

Zweitens sei doch in Kanada berichtet worden, zwei Wochen nach Impfung gebe es einen Gipfel an GBS-Fällen. Das ist bei einer Erkrankung mit Autoimmun-Hintergrund zu erwarten. Berichtet wurde auch: Bei Geimpften ist die GBS-Rate nicht erhöht. Doch nach Impfungen besteht eine erhöhte Aufmerksamkeit für ein GBS. Nach Erkältung oder Masern wird GBS nicht erfasst. Studien zielen meist auf Impfungen ab. Das verstärkt das Engramm zusätzlich.

Das letzte "Argument" geht so: Ach, die Studie hat keinen Zusammenhang ergeben, aber ausschließen kann man es nicht. Ein Nicht-Zusammenhang lässt sich halt nicht zeigen. Das ist erkenntnistheoretisch nicht möglich. Besonders bei Impfungen wird die "Nicht-ausschließen-Keule" gerne benutzt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zahl der Atemwegsinfekte bundesweit stark erhöht

In der 7. KW wurden 22.813 Influenza-Fälle an das Robert Koch-Institut (RKI) gemeldet, das sind rund 8000 mehr als in der Woche zuvor. mehr »

Welcher Sport tut den Gefäßen gut?

Sportliche Menschen scheinen anfälliger für atherosklerotische Koronarveränderungen zu sein als faulere. Neue Studiendaten legen nahe, dass dabei die Sportart von Bedeutung ist. mehr »

Bald Bluttest auf Brustkrebs?

18.30 hForscher an der Universität Heidelberg haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich über einen Bluttest Brustkrebs leichter erkennen lässt. Die Sensitivität wird mit 75 Prozent angegeben. Doch es gibt auch kritische Stimmen. mehr »