Ärzte Zeitung, 27.07.2010

Masernimpflücken meist bei älteren Schülern

BERLIN (hub). Je älter Schüler im Schnitt sind, desto größer sind die Masernimpflücken. Das hat eine Erhebung von knapp zehn Prozent aller Schüler in NRW ergeben (Epid Bull 2010; 29: 271). In der Gruppe der zehnjährigen Schüler hatten demnach 88 Prozent beide Masernimpfungen erhalten, bei den 21-jährigen - meist Berufsschüler - nur noch 56 Prozent. Die Impfrate nahm mit dem Alter kontinuierlich ab und ist weit entfernt von den notwendigen 95 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »