Ärzte Zeitung online, 17.08.2010

CRM-Tipp

Tollwut durch Vampir-Fledermäuse am Amazonas

Tollwut durch Vampir-Fledermäuse am Amazonas

In der Provinz Amazonas in Peru haben tollwütige Fledermäuse Menschen angegriffen. Vier Kinder starben bereits an Rabies. Die lokalen Behörden raten zu einer postexpositionellen Tollwut-Impfung.

Von Privatdozent Tomas Jelinek

In der Provinz Amazonas im Nordosten Perus, nahe der Grenze zu Ecuador, wurden mehr als 500 Angehörige des indigenen Awajun-Stammes von tollwütigen Vampir-Fledermäusen angegriffen. Vier Kinder starben Anfang August 2010 an der tödlichen Infektion.

Inzwischen wurden vom peruanischen Gesundheitsministerium mehrere Hilfsteams in die Region entsandt, um Betroffene postexpositionell gegen Tollwut zu impfen. 97 Prozent der Gebissenen erhielten die ersten Injektionen, einige jedoch verweigerten bisher die Impfung, die die einzig mögliche Behandlung nach bereits erfolgter Exposition darstellt. Zeigen sich schon Symptome der Krankheit, ist die Prognose in aller Regel infaust.

Als Ursache dieses Massenangriffs von Fledermäusen wird von einigen Experten die Abholzung des Regenwaldes genannt, andere wiederum führen ihn auf die ungewöhnlich niedrigen Temperaturen der vergangenen Jahre im peruanischen Amazonasgebiet zurück. Aus Südamerika werden regelmäßig menschliche Tollwut-Erkrankungen durch Fledermaus-Bisse gemeldet. Hauptüberträger ist Desmodus rotundus, eine von drei in Lateinamerika heimischen Vampir-Fledermaus-Arten.

Reisende mit Risiko von Fledermaus-Kontakten sollten sich, da eine postexpositionelle Impfung in abgelegenen ländlichen Gebieten oft nicht verfügbar ist, prophylaktisch impfen lassen. Auch nach einer präexpositionellen Impfung muss nach verdächtigen Fledermaus-Bissen schnellstmöglich ein Arzt aufgesucht werden. Allerdings ist dann die Gabe eines Rabies-Hyperimmunglobulins normalerweise nicht erforderlich. Einen gewissen, aber nicht absolut sicheren Schutz vor nächtlichen Fledermaus-Angriffen bieten auch Bettnetze.

Übrigens: Hierzulande gelten zur Zeit Fledermäuse als einzige Überträger der Tollwut, nachdem im Jahr 2008 Deutschland als frei von terrestrischer Tollwut erklärt wurde. Die STIKO empfiehlt eine prophylaktische Rabies-Impfung für Personen mit beruflichen oder sonstigen engen Fledermaus-Kontakten.

Weitere Infos zur Reisemedizin: www.crm.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »