Ärzte Zeitung, 22.08.2010

Kommentar

Maserntote - und keiner schaut hin

Von Wolfgang Geissel

Masern sind eine potenziell tödliche Krankheit. Die Infektion lässt sich durch Impfungen vermeiden, und die Erreger lassen sich durch Impfprogramme eliminieren. So sind in Nord- und Südamerika seit acht Jahren keine einheimischen Masern mehr aufgetreten. Von einem solchen Erfolg sind Deutschland und seine Nachbarn weit entfernt. Allein im ersten Quartal 2010 hat es in Europa doppelt so viele Masernkranke gegeben wie im ganzen Jahr 2008, was vor allem an großen Ausbrüchen in Frankreich und Bulgarien liegt.

Der Skandal ist: In Deutschland sterben mehr Kinder an Masern als in Honduras und Ecuador. Es mangelt dabei nicht an nationalen Impfplänen und Empfehlungen. Sie müssen nur in die Tat umgesetzt werden. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Nachholimpfungen anzusetzen. Und besonders in Nischen der Bevölkerung muss verstärkt über die Risiken aufgeklärt werden. So haben Masernausbrüche immer wieder in Waldorfschulen ihren Ausgang genommen, wo Eltern als besonders impfskeptisch gelten. Auch Hausärzte sollten hier jede Gelegenheit für Überzeugungsarbeit nutzen und Impflücken bei den Zielgruppen schließen.

Lesen Sie dazu auch:
Tod durch Masern fällt in Deutschland meist nicht auf
Fragen zu den STIKO-Empfehlungen? Experten helfen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »