Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Malaria-Impfstoff auf Basis von virus-ähnlichen Partikeln

ZÜRICH (eb). Cytos Biotechnology ist an der präklinischen Entwicklung eines Malaria-Impfstoffs beteiligt.

Dem Unternehmen sei dazu ein Untervertrag von "Science Applications International Corporation" (SAIC) zur Unterstützung "National Institutes of Health" (NIH) in den USA zugesprochen worden. Cytos steuere seine auf virus-ähnlichen Partikeln (VLP) basierende Impftechnologie und -expertise bei, während die NIH ihre Malaria-Antigenkandidaten in die Zusammenarbeit einbringen, teilt das Unternehmen mit. Von Cytos entwickelte Impfstoffe werden in präklinischen Malaria-Modellen von den NIH und SAIC geprüft. Dieses Projekt werde im Ganzen oder teilweise mit staatlichen Geldern des "National Institute of Allergy and Infectious Diseases" finanziert.

www.cytos.com

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »