Ärzte Zeitung online, 12.11.2010

Impfschutz gegen Windpocken greift

MARBURG (eis). Durch die allgemeine Windpockenimpfung ist die Zahl der Erkrankungen in Deutschland deutlich zurückgegangen. Trends dazu hat jetzt die Arbeitsgemeinschaft Masern und Varizellen (AGMV) vorgestellt.

Impfschutz gegen Windpocken greift

Windpocken: Die gemeldeten Fälle sind seit 2004 gesunken.

© Dan Race / fotolia.com

Im Sommer 2004 war die Varizellen-Impfung von der Ständigen Impfkommission für alle Kinder ab elf Monaten als Standardimpfung empfohlen worden. Daten zu Windpocken sammelt seither die Arbeitsgemeinschaft Masern und Varizellen (AGMV). Mit Beginn im April 2005 melden bundesweit 600 bis 700 Ärzte monatlich die Varizellen-Neuerkrankungen aus ihrer Praxis an die AGMV.

Die gemeldeten Zahlen sind seither deutlich gesunken. Während im März 2006 pro Meldepraxis 6,1 Erkrankungsfälle gemeldet wurden, waren es im März 2009 nur noch 2,3 Neuerkrankungen pro Praxis. Die Erkrankungen gingen dabei in allen Altersgruppen zurück, am stärksten jedoch bei den ein- bis zweijährigen Kindern, so das Deutsche Grüne Kreuz (DGK) in einer Pressemeldung.

Auch die Zahl der Klinikeinweisungen wegen Windpocken-Komplikationen ist gesunken: So wurden in der Ära vor der Impfung zwischen 1994 und 2004 im Mittel 1957 Kinder pro Jahr wegen Komplikationen der Infektion in Kliniken behandelt, im Jahr 2007 waren es nur noch 1296, berichten Forscher von Robert Koch-Institut und DGK (Eurosurveillance, online).

Allerdings gibt es immer noch typische Erkrankungs-Gipfel von Windpocken im März oder April. Die Akzeptanz der Impfung hat sich ebenfalls erhöht: So wurden im Jahr 2005 pro Monat und Meldepraxis im Mittel 7,6 Mal gegen Varizellen geimpft, im Vergleich zu 20,3 Mal im Jahr 2010. Bereits zwei Jahre nach der Varizellen-Impfempfehlung wurden ähnlich hohe Impfzahlen gegen Varizellen registriert wie gegen Masern, berichtet das DGK.

Anders als bei den Masern wurden Kinder im Alter zwischen 11 Monaten und 12 Jahren zunächst nur einmal gegen Varizellen geimpft. Es kam allerdings zu einigen Durchbruchserkrankungen, weshalb die STIKO im Juli 2009 nun auch eine zweite Varizellen-Impfung für alle bereits einmal Geimpften empfohlen hat. Seither gehen die Zahlen Durchbruchserkrankungen wieder zurück.

www.agmv.de

Topics
Schlagworte
Impfen (4165)
Organisationen
DGK (327)
RKI (1871)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »