Ärzte Zeitung, 26.01.2011

Mumpsausbruch in Bayern trifft viele Erwachsene

NEU-ISENBURG (eis). Im vergangenen Herbst sind in Bayern 115 Erkrankungen von Mumps im Labor nachgewiesen worden, berichtet der Impfbrief online.

Von den Betroffenen waren 21 an Orchitis sowie einer an Meningitis erkrankt. Besonders Jugendliche und Erwachsene waren betroffen. Das mittlere Alter der Patienten betrug knapp 27 Jahre.

Mumps ist in Deutschland nicht meldepflichtig. Nach Angaben des Impfbriefs stammen die Daten aus einem großen Labor, das Proben aus rund 40 Kliniken und von rund 2000 niedergelassenen Ärzten vornehmlich im Norden Bayerns untersucht, sowie vom Robert Koch-Institut.

In Zeiten vor dem Ausbruch war monatlich im Mittel nur eine Mumpserkrankung registriert worden. Allen Kindern und Jugendlichen in Deutschland werden zwei MMR-Impfungen empfohlen. Nach 1970 geborenen Erwachsenen wird einmalig zur MMR-Impfung geraten.

www.impfbrief.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »