Ärzte Zeitung, 18.02.2011

2. Nationale Impfkonferenz

Influenza-Komplikationen bei Kindern im Visier

STUTTGART (eis). Wie häufig sind schwere Influenza-Komplikationen bei Kindern? Dieser Frage gehen jetzt bayerische Kinderkliniken mit pädiatrischen Intensivstationen oder Intensivbetten für Kinder nach.

In einer Studie von Forschern um Dr. Jasmin Benser von der Kinderklinik der Universität in Würzburg sollen alle laborbestätigten schweren Influenza-Infektionen und Influenza-assoziierten Todesfälle bei Kindern im Alter bis 16 Jahre erfasst werden, und zwar im Zeitraum zwischen Oktober 2010 und März 2012. Die Forscher wurden für das Projekt mit dem Preis der Stiftung Präventive Pädiatrie ausgezeichnet.

Lesen Sie dazu auch:
Nur dringende Impfungen bei Schwangeren!
Pipeline der Impfstoffhersteller ist gefüllt
Ausbrüche weisen auf große Impflücken bei Asylbewerbern hin
Impfen senkt Prävalenz von Pertussis im Ländle
Influenza-Komplikationen bei Kindern im Visier
Masernausbruch nach Jugendtreffen in Taizé
Unterricht zu Impfungen motiviert Jugendliche

Weitere Infos im Web:
Abstractband des 2. Nationalen Impfkongresses

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »