Ärzte Zeitung, 10.05.2011

TIPP DES TAGES

Gelbfieberschutz ist für Kenia wichtig

Bei der Beratung von Reisenden in das Urlaubsland Kenia ist unbedingt auf die Gelbfieberimpfung hinzuweisen. Im Distrikt Baringo im Westen des Landes ist es nämlich zu einem Ausbruch gekommen. Die Behörden bestätigten 9 von 16 Verdachtsfällen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das CRM rät allen Reisenden, die Gelbfiebergebiete Afrikas besuchen, sich dagegen impfen zu lassen und Impfnachweise mit sich zu führen. Der neue Ausbruch zeige, dass auch in Gebieten, in denen lange kein Gelbfieber aufgetreten ist, ein Infektionsrisiko besteht, so das CRM.

Die Länder der East African Community - Burundi, Kenia, Tansania, Ruanda und Uganda - haben die Kontrolle von Gelbfieberimpfnachweisen an den Grenzen verschärft. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »