Ärzte Zeitung, 10.05.2011

TIPP DES TAGES

Gelbfieberschutz ist für Kenia wichtig

Bei der Beratung von Reisenden in das Urlaubsland Kenia ist unbedingt auf die Gelbfieberimpfung hinzuweisen. Im Distrikt Baringo im Westen des Landes ist es nämlich zu einem Ausbruch gekommen. Die Behörden bestätigten 9 von 16 Verdachtsfällen, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Das CRM rät allen Reisenden, die Gelbfiebergebiete Afrikas besuchen, sich dagegen impfen zu lassen und Impfnachweise mit sich zu führen. Der neue Ausbruch zeige, dass auch in Gebieten, in denen lange kein Gelbfieber aufgetreten ist, ein Infektionsrisiko besteht, so das CRM.

Die Länder der East African Community - Burundi, Kenia, Tansania, Ruanda und Uganda - haben die Kontrolle von Gelbfieberimpfnachweisen an den Grenzen verschärft. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »