Ärzte Zeitung, 22.05.2011

Kommentar

Großer Bedarf an Impfaufklärung

Von Wolfgang Geissel

Etwa 35 Prozent der Eltern in Deutschland haben Vorbehalte gegen einzelne Impfungen, die für ihre Kinder empfohlen sind. Das hat eine aktuelle Umfrage der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ergeben.

Auch weitere Ergebnisse der repräsentativen Untersuchung sind eher unerfreulich für die Impfmedizin: 20 Prozent der Eltern befürchten, dass Impfungen Allergien auslösen und 38 Prozent halten Masern für ungefährlich.

Dies verdeutlicht erneut, dass es in Deutschland einen großen Bedarf an seriöser Impfaufklärung gibt. In der Bevölkerung wird zum Beispiel nicht registriert, dass auch bei uns immer wieder Kinder an Masern-Folgen sterben.

Nach Analyse der Erhebungseinheit für seltene pädiatrische Erkrankungen sind von 2003 bis 2009 bei uns 19 Kinder an der stets tödlich verlaufenden Masern-Spätfolge SSPE (subakute sklerosierende Panenzephalitis) erkrankt. Auch beim noch andauernden Masernausbruch in München hat es gerade einen Todesfall gegeben.

Die beste Informationsquelle zu Impfungen ist für Eltern immer noch ihr Arzt. Sachliche Gespräche mit Skeptikern können viel bewirken. Es lohnt sich zudem, Informationsmaterial seriöser Quellen wie der BZgA bereitzuhalten.

Lesen Sie dazu auch:
Gerade bei Impfskeptikern hilft der Rat des Arztes

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »