Ärzte Zeitung, 14.06.2011

Pertussis-Vakzine: Test bald ohne Tierversuche?

LANGEN (eb). Experten aus sechs Ländern haben sich zu einem Workshop im Paul-Ehrlich-Institut (PEI) getroffen. Thema seien Alternativen zum Tierversuch bei der Prüfung von Keuchhusten-Impfstoffen gewesen, teilt das PEI mit.

Im Vordergrund habe die Entwicklung alternativer Nachweismethoden für das sogenannte Pertussis-Toxin gestanden. Bisher ist als Test dafür der sogenannte Maus-Histamin-Sensibilisierungstest im Einsatz, der für die Tiere sehr belastend ist.

In den Niederlanden wurde nun ein ähnliches Verfahren für tierische Zellen entwickelt. "Was uns nun noch fehlt, ist die Anerkennung der neuen Methode im Europäischen Arzneibuch", so Dr. Thomas Montag-Lessing, Leiter des Fachgebiets Bakteriologische Sicherheit am PEI, in der Mitteilung.

www.pei.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[16.06.2011, 21:05:31]
Dr. Horst Grünwoldt 
Versprechungen
Die sog. "Alternativ-Methoden" zum vermeintlichen Ersatz von Tierversuchen sind in den meisten Fällen nur "Komplementär-Methoden"!
Sie können manchmal die experimentellen Behandlungen und Eingriffe entlasten und damit schonender für das tierliche Opfer gestalten.
Wenn es um sytemische Wirkungen von bestimmten Arzneimitteln und Stoffen im Körper geht, sind natürlich "nackte" Zellkulturen kein Ersatzmodell für den ganzheitlichen Wirbeltier- Organismus mit seinem komplexen Stoffwechsel- und Ausscheidungs- Funktionen.
Entscheidend für die Genehmigung von Tierversuchen ist, daß diese wohlüberlegt und überzeugend geplant, schonend im Umgang mit dem tierlichen Opfer durchgeführt werden und niemals alleine nur statistischen Zwecken dienen sollen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Amtstierarzt i.R. aus Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »