Ärzte Zeitung, 15.09.2011

Ist weltweit künftig mehr HPV-Prävention möglich?

Schon zwei Dosen eines HPV-Impfstoffs könnten wirksam sein. Das hätte vor allem für arme Länder Vorteile.

BETHESDA (hkj). Eine Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) erfolgt üblicherweise mit drei Impfdosen binnen sechs Monaten. Dass auch schon zwei Dosen ähnlich effektiv sein können, hat jetzt eine Studie ergeben.

Das hätte vor allem für Entwicklungsländer Vorteile, denn mehr Frauen könnten vor Zervixkrebs geschützt werden. Schließlich treten 85 Prozent aller Neuerkrankungen an Gebärmutterhalskrebs in Entwicklungsländern auf.

Nicht alle Studienteilnehmerinnen bekamen die geplanten drei Impfdosen

Im Rahmen einer laufenden Studie des National Cancer Instituts (NCI) erhielten über 7000 Frauen in Costa Rica entweder den HPV-Impfstoff Cervarix® oder einen Hepatitis-A-Impfstoff (Kontrollgruppe).

Aus Gründen wie zum Beispiel Schwangerschaft oder einer Indikation zur Kolposkopie bekamen nicht alle Frauen die geplanten drei Impfdosen: 802 Frauen erhielten zwei Dosen und 384 Frauen nur eine Dosis des HPV-Impfstoffs.

Regelmäßige Nachuntersuchungen

Über einen Zeitraum von vier Jahren fanden regelmäßige Nachuntersuchungen bei den Studienteilnehmerinnen statt. Primärer Fokus der Studie war eine persistierende Infektion mit den HPV-Typen 16 oder 18.

Innerhalb des Beobachtungszeitraums boten zwei Impfdosen einen ähnlichen Schutz vor persistierenden Infektionen mit HPV 16 und 18 wie drei Dosen (Journal of the National Cancer Institute 2011; online 9. September).

Auch für entwickelte Länder hätten zwei Dosen Vorteile: Denn in den USA komplettiert nur jedes dritte der 13- bis 17-jährigen Mädchen, welches eine erste Impfdosis erhalten hat, alle drei Impfungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »