Ärzte Zeitung online, 24.10.2011

Kleinen Kindern auf Fernreisen nützt "off label"-Impfung

KIEL (eis). Auch kleine Kinder sollten bei Reisen in Meningokokken-Endemiegebiete möglichst mit einem Konjugatimpfstoff geimpft werden. Der bisher erst ab einem Alter von elf Jahren zugelassene viervalente Impfstoff könne dazu "off label" verwendet werden, sagt Professor Ralf Bialek.

Kleinen Kindern auf Fernreisen nützt "off label"-Impfung

Impfen schützt: Bei kleinen Kindern auch "off label", wenn es in Meningokokken-Endemiegebiete geht.

© Klaro

Konjugatimpfstoffe schützen deutlich besser vor Meningokokken-Meningitis als Polysaccharidimpfstoffe. Bisher sind in Deutschland aber nur Meningokokken-C-Impfstoffe für Kinder bis elf Jahre zugelassen.

In vielen Regionen der Welt dominieren aber andere Meningokokken-Typen, gegen die es in Deutschland bisher nur Polysaccharid-Impfstoffe gibt.

Der in Deutschland zugelassene viervalente Meningokokken-Konjugatimpfstoff (A, C, W135, Y) ist aber in den USA bereits ab einem Alter von zwei Jahren zugelassen.

Eltern vorher ordentlich aufklären

Daher sollte bei Kindern von zwei bis elf Jahren, die in Endemiegebiete oder in Länder mit aktuellen Meningokokken-Ausbrüchen oder mit Impfpflicht reisen, stets erwogen werden, den viervalenten Meningokokken-Konjugatimpfstoff (Menveo®) "off label" anzubieten, so der Tropenmediziner aus Kiel im "Impfbrief online".

Voraussetzung ist allerdings, dass die Eltern über die in Deutschland fehlende Zulassung aufgeklärt wurden und der Impfung zustimmen.

Der quadrivalente Konjugatimpfstoff sollte auch bei Kindern und Jugendlichen erwogen werden, die in die Türkei reisen, so Bialek.

Meningokokken-C rückläufig

Nach seinen Angaben waren zwar 1990 Meningokokken der Gruppe C für die meisten Meningokokken-Erkrankungen in dem Land verantwortlich.

In den Jahren 2005/2006 seien aber in der Türkei über 40 Prozent der gemeldeten Erkrankungen durch Meningokokken der Gruppe W135 verursacht gewesen. Meningokokken der Gruppe C seien in dieser Zeit bei Patienten nicht mehr nachgewiesen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »