Ärzte Zeitung, 17.11.2011

Internet-Forum

Impfungen versäumt - Was tun bei 5-Jährigem?

Impfungen versäumt - Was tun bei 5-Jährigem?

Eine Kollegin fragt im Internet: Ein jetzt fünfjähriger Junge hat nur zweimal eine Sechsfach-Impfung erhalten, und zwar zuletzt im Alter von vier Monaten. Jetzt soll er weiter geimpft werden. Masern-MumpsRöteln (MMR) und Varizellen sowie Meningokokken sind ja kein Problem. Wie aber mache ich weiter mit Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Hepatitis B und Polio?

Dr. Jan Leidel: Eine Evidenz-basierte, auf gute Daten gestützte Antwort kann ich Ihnen nicht geben, da es an entsprechenden Studien mangelt. Aufgrund von Erfahrungen und Diskussionen mit Kolleginnen und Kollegen würde ich zu folgendem Vorgehen raten: Um den Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio und Hepatitis B zu vervollständigen, gibt es zwei Möglichkeiten:

Wenn Sie sich an die Zulassung der angewandten Impfstoffe halten möchten, sollten Sie eine Impfung mit Infanrix® (DTaP) durchführen. Dieser Impfstoff ist bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr zugelassen. Für Kinder im Alter von fünf Jahren reichen drei Teilimpfungen im Grunde für eine Grundimmunisierung aus.

Ob dies auch im Falle dieser Nachholung so ist, kann ich nicht sicher sagen. Falls nach der Impfung mit Infanrix® noch mindestens fünf Monate bis zum sechsten Geburtstag bleiben, würde ich sicherheitshalber nach fünf Monaten noch eine (vierte) Impfung durchführen.

Die Impfung gegen Polio und Hepatitis B vervollständigen Sie mit monovalenten Impfstoffen.

Alternativ können Sie einen Impfstoff mit den Komponenten dTaP und IPV verwenden, also Boostrix-Polio® oder Repevax®. Beide Impfstoffe sind nur zur Auffrischimpfung zugelassen. Dies liegt an fehlenden Studien zur Effektivität einer Grundimmunisierung.

Allerdings entsprechen die Antigengehalte exakt den zur Grundimmunisierung vorgesehenen Impfstoffen, sodass es sehr, sehr naheliegt, dass auch diese Impfstoffkombinationen hierzu geeignet sind. International wird dieses Vorgehen auch vielfach empfohlen.

Gleichwohl handelt es sich um einen "Off-Label-Use", was mit den Eltern besprochen und dokumentiert werden müsste. Dann müssten noch die restlichen Hepatitis B-Impfungen monovalent nachgeholt werden.

Eine Auffrischimpfung gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Pertussis sollte dann im Alter von 10 bis 17 Jahren erfolgen. Die im 5./6. Lebensjahr vorgesehene Auffrischung gegen dTaP entfällt.

Hib- und Pneumokokkenimpfungen brauchen Sie nicht nachzuholen. Eine Impfung gegen Meningokokken C sollten Sie auf jeden Fall durchführen. Die Impfungen gegen MMR und Varizellen stellen - wie Sie ja auch sagen - eigentlich kein Problem dar.

Impfkalender: www.rki.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »