Ärzte Zeitung, 06.02.2012

Tetanus-Impfung auch im Notfall mit Kombivakzine

NEU-ISENBURG (eis). Fehlen zusätzlich zur Tetanus- auch die Diphtherie- und Pertussis-Impfung, dann sollte mit einer Kombivakzine geimpft werden, rät die STIKO. Einige Kliniken halten sich aber offenbar nicht daran.

Tetanus-Impfung auch im Notfall mit Kombivakzine

Bei solchen Wunden ist Tetanus-Schutz wichtig.

© wellphoto / fotolia.com

"Einige chirurgische Kliniken nehmen unter Hinweis auf die Kosten und die Unbedenklichkeit weiterhin nur eine Tetanusmonoimpfung vor", kritisiert der "Impfbrief online" (www.impfbrief.de), ohne Namen zu nennen.

Vielen Patienten fehlt aber auch der Schutz gegen Diphtherie und Pertussis, und gegen Keuchhusten kann nur in Kombination mit den anderen beiden Komponenten (d und ap) geimpft werden.

Abstand der Tetanus-Impfungen darf fünf Jahre nicht überschreiten

Beim Pertussis-Schutz gibt es viele Impflücken: Die Impfung ist genauso wie der Schutz gegen Tetanus und Diphtherie bei allen Kindern im Alter von fünf bis sechs Jahren aufzufrischen sowie noch einmal bei Jugendlichen bis zum 18. Geburtstag. Zudem ist bei allen Erwachsenen eine einmalige Pertussis-Impfung indiziert.

Das Problem: Wer Pertussis-Schutz braucht, aber kürzlich eine Tetanus-Monoimpfung erhalten hat, bei dem muss mit einer Kombivakzine gegen Pertussis geimpft werden, die dann noch einmal zusätzlich die Tetanuskomponente enthält.

Wird der empfohlene Abstand zwischen zwei Tetanus-Impfungen von fünf Jahren unterschritten, besteht - in seltenen Fällen - das Risiko für eine schwere Impfreaktion.

Trotzdem hält die STIKO in diesem Fall nach Abwägung der Nutzen/Risiko-Bilanz die Kombi-Impfung für vertretbar. Dies machen sich die Kliniken zunutze: Die fehlenden Impfungen könne ja dann der Hausarzt vervollständigen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Fragwürdige Praxis beim Tetanusschutz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »