Ärzte Zeitung, 20.03.2012

Brandenburgs Schüler vorbildlich geimpft 

Beim Impfen gegen klassische Kinderkrankheiten hat Brandenburg bundesweit die Nase vorn. bei Jugendlichen und älteren Menschen sieht es mit dem Impfstatus schon nicht mehr rosig aus.

POTSDAM (ami). Brandenburger Schulanfänger sind besser gegen die klassischen Kinderkrankheiten geimpft als gleichaltrige Kinder im übrigen Bundesgebiet.

Das gilt besonders bei Diphtherie, Tetanus, Polio und Haemophilus influenzae Typ b. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Infektionsreport 2012 des Brandenburgischen Landesamts für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz.

Handlungsbedarf stellt der Bericht beim Impfschutz von Jugendlichen und Erwachsenen fest. So sei zum Beispiel nur ein Drittel der Mädchen in den zehnten Klassen gegen HP-Viren geimpft, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können.

Nur ein Zehntel der Erwachsenen von 45 bis 65 Jahren ist laut Report gegen Keuchhusten immunisiert. Auch die Grippeschutzimpfung werde zu wenig angenommen.

Norovirus plagt viele Brandenburger

Mehr Brandenburger für notwendige Impfungen zu gewinnen, sei deshalb eine wichtige Aufgabe der Gesundheitsvorsorge im Land, so das märkische Gesundheitsministerium.

Weitere Ergebnisse: Mehr als 8000 Menschen erkranken im Land Brandenburg jedes Jahr am Norovirus. Die Durchfallerkrankung ist die häufigste Infektionskrankheit, die in Brandenburg der Meldepflicht unterliegt.

42 Prozent aller Meldungen gingen darauf zurück. Magen-Darm-Infektionen insgesamt sind für drei Viertel der Meldungen ursächlich.

Dabei sind Salmonellen immer seltener Krankheitsursache. Der Bericht führt das darauf zurück, dass bestimmte Salmonellen, die vorwiegend in Eiern und Geflügel vorkommen, zurückgingen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »