Ärzte Zeitung, 27.03.2012

Masernausbruch in der Ukraine

DÜSSELDORF (eb). In der Ukraine findet zur Zeit ein großer Masern-Ausbruch statt, der bereits in der zweiten Jahreshälfte 2011 begonnen hat.

Seit Anfang Januar 2012 sind dort bereits über 5500 Menschen an Masern erkrankt, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Die meisten Betroffenen in der Ukraine gab es bisher in den westlichen Bezirken Lember und Ivano-Frankiwsk.

Reisende in das Land sollten gegen Masern geimpft sein. Dazu gehören nach den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) auch alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, die bisher noch nicht gegen Masern geimpft worden sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »