Ärzte Zeitung, 30.09.2012

Großbritannien

Impfung gegen Pertussis für Schwangere

LONDON (dpa). Nach dem Tod von neun Säuglingen sollen Schwangere in Großbritannien zwischen der 28. und 38. Schwangerschaftswoche ab sofort eine Impfung gegen Keuchhusten erhalten. Das teilte die britische Gesundheitsbehörde "Health Protection Agency" (HPA) mit.

Alle neun Babys, die in diesem Jahr an der Infektionskrankheit gestorben sind, waren jünger als drei Monate. Von Ende vergangenen Jahres an war es zu einer Häufung von Keuchhusten-Fällen auf der Insel gekommen.

Zwischen Januar und August wiesen die Behörden in 4791 bestätigten Fällen in England und Wales eine Infektion nach.

Durch die Immunisierung der Mutter soll auch Impfschutz für das ungeborene Kind gewährleistet werden. Wenn das Kind alt genug ist, soll es dann selbst geimpft werden - das ist ab einem Alter von zwei Monaten möglich.

Eine Sprecherin der Behörde sagte: "Keuchhusten ist höchst ansteckend und Neugeborene sind besonders anfällig dafür. Es ist notwendig, dass Babys ab ihrem ersten Tag vor einer Infektion geschützt sind."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »