Ärzte Zeitung, 10.04.2013
 

Impfungen

Masern halten sich hartnäckig in Europa

STOCKHOLM. Die Masern-Elimination ist noch in mehreren Ländern Europas in weiter Ferne. So wurden in den 29 Ländern der WHO-Region Europa 2012 insgesamt 8032 Erkrankungen registriert, meldet das European Centre for Disease Control an Prevention (ECDC).

94 Prozent der Erkrankungen gab es dabei in Frankreich, Italien, Rumänien, Spanien und dem Vereinigten Königreich (UK). Aktuelle Ausbrüche gibt es in UK und Schweden.

83 Prozent der Erkrankten waren ungeimpft; in der Zielgruppe für MMR-Impfungen (Ein- bis Vierjährige) waren es 77 Prozent. Von Februar 2012 bis Januar 2013 wurden in der WHO-Region keine Masern-Todesfälle gemeldet, es gab jedoch sieben Patienten mit Masern-Encephalitis.

In Deutschland war die Situation 2012 mit nur 168 gemeldeten Masernfällen relativ ruhig. 2013 wurden bis 8. April 37 Erkrankungen gemeldet.

Damit wurde auch hierzulande - wie in 15 weiteren Ländern der WHO-Region - das Eliminations-Ziel mit weniger als einer Erkrankung pro einer Million Einwohner verfehlt. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »