Ärzte Zeitung, 25.06.2013
 

Rotaviren

AOK Bayern übernimmt Impfkosten

MÜNCHEN. Die AOK Bayern übernimmt ab sofort die Kosten für die Schluckimpfung von Säuglingen gegen Rotaviren. Allerdings kann die Schluckimpfung beim Arzt nicht über die Krankenversicherungskarte abgerechnet werden.

Daher bezahlen die Eltern den Impfstoff in der Apotheke sowie die ärztliche Leistung zunächst selbst und die AOK erstattet danach die Auslagen.

In Deutschland sind nach Angaben der AOK Bayern zurzeit zwei Impfstoffe zugelassen, mit der nur junge Säuglinge geimpft werden können.

"Die erste Gabe des Impfstoffs erfolgt ab der 6. Lebenswoche, die letzte Dosis sollte vor Vollendung der 24. bzw. 26. Lebenswoche gegeben werden", erklärte Dr. Gerhard Dahlhoff, Leiter der Stabsstelle Medizin der AOK Bayern. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Keine Herzgeräusche im Stehen – kein Herzfehler

Mit einer simplen Methode können Ärzte pathologische von physiologischen Herzgeräuschen bei Kindern unterscheiden. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

15 Jahre nach der hochemotionalen Debatte um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen fürchten Forscher durch das Stammzellgesetz Nachteile in Deutschland. mehr »

Art der Heilung zählt fürs Honorar

Bei der Abrechnung der postoperativen Wundversorgung haben Hausärzte im EBM mehr Möglichkeiten als häufig angenommen. mehr »