Ärzte Zeitung online, 30.07.2013

Masern

Impflücken vor Start des Kita-Jahres schließen

Die steigende Betreuungsquote von Kindern in Tageseinrichtungen erfordert nach Einschätzung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) dringend einen besseren Impfschutz - besonders gegen Masern.

KÖLN. Besonders wichtig sei zum KITA-Start die Schutzimpfung gegen Masern angesichts der stark angestiegenen Zahl von bundesweit 1276 Fällen, die in diesem Jahr bis 21. Juli registriert wurden. Das betonte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott in Köln und mahnte zur Eile.

Impflücken sollten möglichst noch zum Beginn dieses Kita-Jahres geschlossen werden. An diesem Donnerstag tritt der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz auch für Ein- und Zweijährige in Kraft, dann werden noch mehr Kinder in den Kitas erwartet. Die Gefahr von Masern werde noch zu häufig unterschätzt.

"Weil sich bei fehlendem Impfschutz Infektionskrankheiten wie die Masern gerade in solchen Gemeinschaftseinrichtungen schnell ausbreiten können, sollten mögliche Impflücken schnellstens geschlossen werden", empfahl Pott. Durch rechtzeitiges Impfen könnten Ausbrüche verhindert und die Masern sogar ausgerottet werden.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO strebt das für Europa bis 2015 an. Deshalb sollen mindestens 95 Prozent der Kinder zwei Impfungen erhalten -möglichst beide vor ihrem zweiten Geburtstag.

Einer BZgA-Studie zufolge halten 38 Prozent der Eltern Masern für harmlos. Tatsächlich können aber auch Jahre nach einer Infektion noch schwerwiegende Folgeerkrankungen auftreten. Gerade bei den Zweijährigen gebe es Impflücken: rund 88,5 Prozent von ihnen erhielten die erste und nur noch 60 Prozent auch die zweite Masern-Impfung. (dpa)

[04.08.2013, 09:05:41]
Almut Rosebrock 
Gesundheitliche Folgen der Kita-Politik
Mal ganz abgesehen von den Masern wird es interessant - und auch wichtig - sein, die gesundheitlichen Folgen der vermehrten Kleinstkind-Betreuung für die Minis zu beobachten und verfolgen. Ich halte die Kleinskinder-Fremdbetreuung aus vielerlei Gründen - auch natürlich psychologischen - für problematisch. Aber da fragt die Wirtschaft natürlich nicht nach - und die Politik zieht mit.
Die "Ergebnisse" werden wir erst in 15-20 Jahren in voller Größe vor uns haben. Gegen viel (Steuer-) Geld. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »