Ärzte Zeitung, 25.11.2013
 

Globale Initiative

"Eradikation von Polio ohne Alternative"

Ohne die globale Eradikation von Poliomyelitis ist kein Land sicher vor Infektionen, betonen US-Ärzte angesichts eines Ausbruchs in China.

SEATTLE/ATLANTA. 2011 waren bei einem Ausbruch in der chinesischen Provinz Xinjiang 21 Fälle von schlaffen Lähmungen durch Poliowildviren bestätigt worden, berichten Forscher um Dr. Wei-Zhong Yang vom Chinese Center for Disease Control and Prevention in Beijing (NEJM 2013; 369:1981).

Es gab damals weitere Lähmungen und Virusnachweise bei Kontaktpersonen von Betroffenen. Die Feintypisierung der Erreger legt eine Einschleppung aus Pakistan nahe.

Bereits drei Wochen nach Bestätigung des Ausbruchs startete ein riesiges Impfprogramm, berichten Dr. Trevor Mundel von der Bill and Melinda Gates Foundation und Dr. Walter A. Orenstein in einem Editorial (NEJM 2013, 369: 2045).

Fast 44 Millionen Dosen wurden in fünf Kampagnen verimpft. Vier Wochen nach Beginn der Impfungen gab es die letzte Erkrankung.

Die Ärzte warnen vor weiteren Ausbrüchen in Entwicklungsländern. Ohne Impfprogramme gäbe es weltweit schon bald wieder 200.000 Erkrankungen jährlich, habe ein mathematisches Modell ergeben.

Mit der Globalen Polio-Eradikationsinitiative (GPEI) soll Polio bis 2018 eradiziert werden. Die dafür benötigten 5,5 Milliarden US-Dollar seien gut angelegtes Geld, so die US-Ärzte. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »