Ärzte Zeitung, 03.12.2013

Kommentar

Brauchen wir ein Masern-Impfprogramm?

Von Wolfgang Geissel

Angesichts der Masern-Ausbrüche in diesem Jahr wird auch der Ruf nach einer Impfpflicht wieder lauter. Ein dauerhafter Ausschluss ungeimpfter Kinder aus öffentlichen Schulen oder Kindergärten würde die Situation aber nur zum Teil verbessern.

Das größere Problem beim Masernschutz sind nämlich die breiten Impflücken bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen; und diese Bevölkerungsgruppen würden mit einer Impfpflicht nicht erreicht.

Die Versäumnisse der vergangenen Jahrzehnte sind immens: Jedem fünften 18- bis 29-Jährigen und jedem zweiten 30- bis 39-Jährigen fehlt der Masernschutz.

Wie hier ein vom Robert Koch-Institut vorgeschlagenes "aufsuchendes Impfangebot in Kombination mit einer entsprechenden Informationskampagne" Abhilfe schaffen soll, muss noch ausgearbeitet werden. Mehr Öffentlichkeitsarbeit für die Masernimpfung wäre ein Anfang.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt seit drei Jahren: Jeder nach 1970 Geborene ohne dokumentierte zwei Impfungen sollte eine einmalige MMR-Impfung erhalten.

Besonders wichtig wäre dies bei Frauen mit Kinderwunsch und bei Angehörigen von Säuglingen und Kleinkindern. Zu wünschen ist, dass sich besonders viele niedergelassene Ärzte hierfür engagieren.

Lesen Sie dazu auch:
Masern: Impfziele wieder verfehlt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2013, 16:43:34]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Selbstverständlich muss mehr geimpft werden!
Aber es muss auch zwingend wissenschaftlich evaluiert werden, ob die bisherigen Impfstoffe ausreichend, wirtschaftlich und das übliche Maß nicht überschreitend bzw. unterschreitend wirksam und effizient sind.
Die STIKO hat mit ihrem "cut-off" von 1970 wohl vergessen, dass die davor geborenen Älteren die Großeltern sein können, die dann wieder Kontakt mit kleinen Kindern haben.
Zur Impfproblematik ausführlich:
http://www.springermedizin.de/fruehe-masernimpfung--schlechte-schutzwirkung/4765318.html zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »