Ärzte Zeitung online, 05.03.2014

Varizellen-Impfung

GSK-Impfstoffe bald wieder verfügbar

Lieferengpässe bei MMRV- und Varizellen-Impfstoffen: Offenbar hat der Hersteller die Probleme in den Griff bekommen. Erste Chargen wurden bereits freigegeben.

LANGEN. Zwei Varizellen-Impfstoffe, die bislang wegen Produktionsproblemen nicht lieferbar waren, werden in Kürze wieder verfügbar sein. Erste Chargen der Varizellen-Monovakzine Varilrix® und des MMRV-Kombiimpfstoffs Priorix-Tetra® (Masern-Mumps-Röteln-Varizellen) seien bereits freigegeben, teilte das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) am Dienstagabend im hessischen Langen mit.

Nach Angaben der Zulassungsbehörde habe der Hersteller GlaxoSmithKline die Produktionsprobleme beheben können. Varilrix werde bereits ab dieser Woche, Priorix-Tetra ab Mitte März wieder ausgeliefert werden können.

Die Lieferprobleme waren im Januar bekannt geworden. Damals hieß es, die Impfstoffe seien frühestens ab dem 2. Quartal wieder lieferbar sein. Das PEI und das Robert Koch-Institut (RKI) hatten alternativ auf weiteren MMR-Kombivakzinen und den Varizellen-Monoimpfstoff Varivax® verwiesen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »

Uhrenumstellung geht den Deutschen auf den Zeiger

Das Vor-und-Zurück der Zeitumstellung nervt immer mehr Deutsche, so eine Umfrage. Hauptgründe: gesundheitliche Auswirkungen. mehr »