Ärzte Zeitung, 10.07.2014

Trotz Impfung

Hartnäckiger Husten kann Pertussis sein

Wenn Schulkinder wochenlang husten, handelt es sich gar nicht selten um eine Pertussis-Infektion - selbst wenn sie dagegen geimpft sind. An Ärzte wird daher appelliert, auf die altersgemäßen Auffrisch-Impfungen zu achten.

Hartnäckiger Husten kann Pertussis sein

Hartnäckiger Husten: Das Risiko für Pertussis ist bei Jugendlichen umso höher, je länger die letzte Keuchhustenimpfung zurückliegt.

© Jani Bryson / iStockphoto

OXFORD. Das Problem ist bekannt und das Robert Koch-Institut weist in den Impfempfehlungen zu Pertussis explizit darauf hin: "Wegen der begrenzten Dauer der Immunität sowohl nach natürlicher Erkrankung als auch nach vollständiger Impfung können sich immunisierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene wieder mit Keuchhusten neu infizieren."

Dass es sich bei den Impfdurchbrüchen keineswegs um Einzelfälle handelt, macht nun eine Studie aus Großbritannien deutlich. Selbst bei Schulkindern mit dem empfohlenen Impfschutz stellte sich in der Untersuchung fast jeder fünfte Dauerhusten als ein Keuchhusten heraus (BMJ 2014; 348: g3668).

An der prospektiven Studie hatten Kinder und Jugendliche im Alter zwischen fünf und 15 Jahren teilgenommen, die ihren Hausarzt wegen eines zwei- bis achtwöchigen Hustens aufgesucht hatten. Alle waren anschließend auf Antikörper gegen Bordetella pertussis getestet worden.

Bei 56 von insgesamt 279 Kindern (20 Prozent) war der Nachweis positiv gewesen. Unter ihnen waren auch 39 von 215 vollständig geimpften Kindern (18 Prozent).

Auch sie waren mehrheitlich durch den Husten besonders stark eingeschränkt. Messungen bei vier dieser Kinder ergaben eine Hustenfrequenz von mehr als 400 pro 24 Stunden.

Lange zurückliegende Impfungen

Eine vollständige Impfung umfasst in Großbritannien neben der Grundimmunisierung eine Auffrischimpfung im Vorschulalter. Ein weiterer Booster in der Adoleszenz ist, anders als in Deutschland, bislang nicht vorgesehen.

"Die Pertussis-Prävalenz in der aktuellen Kohorte ist nur etwa halb so hoch wie in einer früheren Kohorte vor Einführung der Vorschul-Boosterimpfung", berichten die Studienautoren um Kay Wang von der University of Oxford.

Nach wie vor sei Keuchhusten bei Schulkindern mit persistierendem Husten aber "weit verbreitet". Für das Erkrankungsrisiko machte es allerdings einen Unterschied, wie lange die Vorschulimpfung schon zurücklag.

Bei Kindern, bei denen seitdem mehr als sieben Jahre vergangen waren, gingen 40 Prozent der langwierigen Hustenerkrankungen auf Bordetella pertussis zurück; bei Kindern mit kürzer zurückliegendem Impftermin betrug der Anteil nur 12 Prozent. (BS)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Stich fürs Impfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »