Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Unicef

Polio-Impfkampagne im Irak

ERBIL. Inmitten heftiger Kämpfe hat im Irak eine viertägige Polio-Impfkampagne begonnen. Auch in den umkämpften Gebieten und Flüchtlingslagern soll geimpft werden, teilt das Kinderhilfswerk Unicef mit. Der Irak war 14 Jahre frei von Polio, bis im März und April in Bagdad erstmals wieder zwei Fälle auftraten.

Viele Kinder seien derzeit ohne Impfschutz, daher sei die Gefahr einer Ausbreitung groß, so die Organisation. Wie Unicef am Montag mitteilte sollen mehr als vier Millionen Kinder unter fünf Jahren landesweit vor Polio geschützt werden.

Um möglichst viele Kinder zu erreichen, arbeiten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und Unicef mit dem irakischen Gesundheitsministerium zusammen. Die Impfkampagne war schon seit einiger Zeit geplant. Sie muss jetzt inmitten einer dramatischen Eskalation der Kämpfe und einer neuen Massenflucht umgesetzt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

VR-Therapie dämpft Paranoia

Einfach mal ins Café gehen oder mit dem Bus fahren – für Patienten mit schwerer Paranoia ist das schwer vorstellbar. In einer virtuellen Umgebung können sie jedoch lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. mehr »

Wie Physician Assistants im Job ankommen

Bewährt sich ein auf dem Papier geschaffener Gesundheitsberuf in der Praxis? Nach dem Studium schwärmen die „Arztassistenten“ in die Kliniken aus. Absolventin, Ausbilder und Chefarzt ziehen Bilanz. mehr »