Ärzte Zeitung online, 05.03.2015

Lahr

Behörden planen Impfaktion für Flüchtlinge

LAHR. Wegen des Verdachts auf Masern in einem Flüchtlingsheim im badischen Lahr arbeiten die Behörden an einer Impfaktion.

Mediziner sollten die Kinder aus der Unterkunft gegen Masern impfen, teilte das Landratsamt Ortenaukreis am Mittwoch mit. Dies geschehe freiwillig.

Bei vielen Bewohnern sei unklar, ob sie geimpft sind. Daher habe sich das Gesundheitsamt zu dieser Vorsichtsmaßnahme am Donnerstag entschieden.

In der Unterkunft leben den Angaben nach Asylbewerber aus dem Balkan, wo Ende 2014 Masern ausgebrochen waren.

Ziel sei es, ein mögliches Ausbreiten in der Unterkunft zu verhindern, sagte eine Sprecherin.

Masern seien hochansteckend und keine harmlose Kinderkrankheit. Sie führten zu ernsthaften und schweren Erkrankungen.

Dennoch könne niemand zum Impfen verpflichtet werden. Flüchtlinge sollten daher über die Gefahren der Krankheit aufgeklärt und somit zum Impfen bewegt werden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[06.03.2015, 16:03:26]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Das kann jedes Gesundheitsamt alleine entscheiden.
Ein Blick in das IfSG reicht. zum Beitrag »
[06.03.2015, 15:53:58]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
was heist den schon wieder "planen"?
Impfen sie nun, oder doch wieder nicht? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »