Ärzte Zeitung online, 20.03.2015

Vision

Impfungen ohne den lästigen Piks

Viele Menschen scheuen Spritzen - und daher auch Impfungen. Künftig könnten in Deutschland Impfungen ohne den lästigen Pieks möglich sein.

BERLIN. Projekte wie ein Impfsystem ohne Injektionsnadel fördert das Bundesforschungsministerium mit seinem neuen Milliarden-Programm "Vom Material zur Innovation".

Im Zeitraum von zehn Jahren sollen jährlich 100 Millionen Euro einen Anschub leisten für bessere Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft.

Ein Beispiel ist das für bisher rund acht Millionen Euro entwickelte nadelfreie Injektionssystem "BioInjekt" der Firma IIS Andernach. Es soll flüssige oder feste Impfstoffe durch extrem hohen Druck kaum spürbar unter die Haut bringen. (dpa)

Topics
Schlagworte
Impfen (4447)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »