Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Masern

Gemeinsamer Appell zur Impfung

BERLIN. Kammer, KV, der Gesundheitssenator und weitere Bündnispartner haben einen dringenden Appell an die Berliner Bevölkerung gerichtet, sich gegen Masern impfen zu lassen. "Berlin erlebt den größten Masernausbruch der letzten Jahre, der endlich gestoppt werden muss", heißt es in dem Aufruf.

Ganz besonders seien Babys und Kleinkinder betroffen. Sie sollten deshalb so früh wie möglich geimpft werden. Gleiches gelte aber auch für Erwachsene, die noch keine Masernerkrankung durchgemacht haben oder nicht geimpft sind.

In dem Appell bemüht sich der Impfbeirat, wichtige Infos zu Masern zu geben. Der Aufruf wurde auch von der AOK Nordost, dem vdek, dem PKV-Verband, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie der Frauenärzte und dem Hausärzteverband Berlin unterzeichnet. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »