Ärzte Zeitung, 26.03.2015

Masern

Gemeinsamer Appell zur Impfung

BERLIN. Kammer, KV, der Gesundheitssenator und weitere Bündnispartner haben einen dringenden Appell an die Berliner Bevölkerung gerichtet, sich gegen Masern impfen zu lassen. "Berlin erlebt den größten Masernausbruch der letzten Jahre, der endlich gestoppt werden muss", heißt es in dem Aufruf.

Ganz besonders seien Babys und Kleinkinder betroffen. Sie sollten deshalb so früh wie möglich geimpft werden. Gleiches gelte aber auch für Erwachsene, die noch keine Masernerkrankung durchgemacht haben oder nicht geimpft sind.

In dem Appell bemüht sich der Impfbeirat, wichtige Infos zu Masern zu geben. Der Aufruf wurde auch von der AOK Nordost, dem vdek, dem PKV-Verband, dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie der Frauenärzte und dem Hausärzteverband Berlin unterzeichnet. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

17:00Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »