Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Krebs

Wie eine HPV-Impfung auch Jungen nützt

Werden Mädchen gegen HPV geimpft, profitieren auch Jungen davon: Bestimmte Krebsarten lassen sich beim männlichen Nachwuchs dadurch wirksamer verhindern.

Von Beate Schumacher

Wie eine HPV-Impfung auch Jungen nützt

Bei einer Durchimpfungsquote von 90 Prozent der jungen Frauen würde die Last der HPV-16-/-18-assoziierten Krebsfälle bei heterosexuellen Männern laut Studienautoren um 66 Prozent sinken.

© Klaus Eppele / fotolia.com

AMSTERDAM. Um den Nutzen einer HPV-Impfung für Jungen beurteilen zu können, muss man abschätzen, wie hoch die Krankheitslast durch HPV-assoziierte Erkrankungen bei Männern ist und wie viele davon bereits durch die Impfung von Mädchen verhindert werden.

Genau das haben Ärzte aus den Niederlanden getan, indem sie Daten des nationalen Krebsregisters als Basis einer Bayes-Evidenzsynthese genutzt haben (BMJ 2015; 350: h2016).

Demnach ist bei einer Impfquote von 60 Prozent unter den Mädchen noch "ein beträchtlicher Gewinn" durch die zusätzliche Impfung von Jungen zu erwarten, wie Johannes A. Bogaards von der Universität Amsterdam und Kollegen berichten.

Die Zahl der Jungen, die geimpft werden müssen, um ein Karzinom in späteren Jahren zu verhindern, ist unter diesen Bedingungen allerdings viermal so hoch wie die der Mädchen zur Prävention eines Zervixkarzinoms.

14,9 QUALYs würden verloren gehen

Ganz ohne HPV-Impfung, so die Berechnung der Niederländer, würden pro 1000 Männer 14,9 qualitätsadjustierte Lebensjahre (QALYs) durch HPV-16- oder HPV-18-assoziierte Krebserkrankungen verloren gehen, davon 8,4 QALYs durch Plattenepithelkarzinome des Oropharynx, 5,2 durch Analkarzinome und 1,1 durch Peniskarzinome.

Wenn junge Frauen zu 60 Prozent gegen HPV geimpft sind, wie es derzeit in den Niederlanden der Fall ist, dann senkt das die Belastung durch impfpräventable Krebserkrankungen bei heterosexuellen Männern um schätzungsweise 37 Prozent.

Karzinome des Penis werden um 54 Prozent, die des Mund-Rachen-Raums um 46 Prozent und die der Analregion um 18 Prozent reduziert.

Bei einer angestrebten Durchimpfungsquote von 90 Prozent der jungen Frauen würde die Last der HPV-16-/-18-assoziierten Krebsfälle laut Bogaards und Kollegen sogar um 66 Prozent sinken.

Number Needed to be Vaccinated: 795

Würden zusätzlich auch die Jungen im Alter von zwölf Jahren die HPV-Vakzine erhalten, dann müssten bei einer Impfrate von 60 Prozent unter den Mädchen 109 Jungen geimpft werden, um ein QALY zu retten. 795 männliche Impflinge wären nötig, um ein Karzinom zu verhindern.

Die tumorspezifischen "Numbers Needed to be Vaccinated" würden 1975 für Oropharynx-, 2162 für Anal- und 3486 für Penis-Ca betragen. Zum Vergleich: Zur Vermeidung eines Zervix-Ca müssen 200 Mädchen gegen HPV geimpft werden.

Deutlich geringer wäre der Nutzen der HPV-Impfung für Jungen, falls die Durchimpfungsrate der Mädchen 90 Prozent erreichen sollte.

In diesem Fall müssten 1735 Jungen die Vakzine bekommen, um einen Krebsfall zu verhindern, so die Berechnungen. Die krebsspezifischen "Numbers Needed to be Vaccinated" wären dann 2593 für ein Anal-, 6484 für ein Oropharynx- und 29.107 für ein Peniskarzinom.

Die Studienautoren betonen zwar, dass die Gesundheitsbehörden an erster Stelle darauf abzielen sollten, dass "so viele Mädchen wie möglich" geimpft würden.

"Der Schutz von Frauen sollte allerdings nicht mehr das einzige Ziel von HPV-Impfprogrammen sein." Zwar würden Männer indirekt von der Impfung von Mädchen profitieren.

"Unsere Schätzungen verdeutlichen aber, dass HPV-Präventionsanstrengungen für Männer weiterhin relevant sind". Das gelte vor allem für die Vorbeugung von Analkarzinomen bei Männern, die Sex mit Männern haben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »